Unwettereinsätze

Veröffentlicht von Kevin Sehring am

Datum: 3. Juni 2021 um 19:15
Alarmierungsart: Funk, Meldeempfänger, Telefon
Dauer: 6 Stunden 15 Minuten
Einsatzart: H 1 
Einsatzort: Stadt Dreieich
Mannschaftsstärke: 120 Einsatzkräfte
Fahrzeuge: HLF 16, StLf 20/25, TLF 20/40, DLK 23/12, RW-Kran, GW/L, KdoW 1, KdoW 2, MTF, PKW, ELW
Weitere Kräfte: Feuerwehr Buchschlag, Feuerwehr Dreieichenhain, Feuerwehr Götzenhain, Feuerwehr Langen, Feuerwehr Ober-Roden, Feuerwehr Offenthal


Einsatzbericht:

Am 03.06.2021 kam es in den früheren Abendstunden zu einem schweren Gewitter im westlichen Teil des Kreises Offenbach. Die Stadt Dreieich war neben der Stadt Neu-Isenburg am stärksten von dem Unwetter betroffen. Gegen 19:15 Uhr gingen aufgrund von vollgelaufenen Kellern die ersten Notrufe bei der Leitstelle Dietzenbach ein, welche daraufhin die Feuerwehr Dreieich-Dreieichenhain und Dreieich-Sprendlingen alarmierte.

Da sich jedoch im Laufe des Abends immer mehr Anrufer sowohl bei der Leitstelle in Dietzenbach, als auch bei der Feuerwehr Dreieich direkt meldeten, wurden kurz darauf alle Feuerwehren der Stadt Dreieich zu einer Unwetter-Großschadenslage alarmiert. Zusätzlich wurde die Feuerwehr Dreieich noch von der Feuerwehr Langen und der Feuerwehr Ober-Roden bei der Abarbeitung der Unwettereinsätze unterstützt.

Insgesamt wurden so von den Einsatzkräften der Feuerwehr 79 Einsatzstellen in der Stadt Dreieich abgearbeitet.

Die häufigste Tätigkeit an den Einsatzstellen war vollgelaufene Keller auszupumpen. Unter anderem kam es hier auch an der Schillerschule zu einem größeren Einsatz, denn dort ist im Vergleich zu den anderen Objekten ein vielfaches mehr an Wasser in das Gebäude eingedrungen. Dort zogen sich die Arbeiten über einige Stunden hinweg.

Die Arbeiten der Feuerwehr konnten gegen 01:30 Uhr am Folgetag vorerst abgeschlossen werden. Jedoch ergaben sich im Laufe des Folgetages weitere Einsatzstellen für die Feuerwehr.

Presseartikel aus der Hessenschau: https://www.hessenschau.de/panorama/tief-olger-zog-mit-kraeftigen-gewittern-ueber-hessen-hinweg,unwetter-248.html