Unterstützung der Feuerwehr Neu-Isenburg

Veröffentlicht von Felix Dethmann am

Datum: 13. Mai 2022 um 15:57
Alarmierungsart: Meldeempfänger
Dauer: 2 Stunden 26 Minuten
Einsatzart: F 3 Y 
Einsatzort: Alicestr., Neu-Isenburg
Fahrzeuge: HLF 16, StLf 20/25, DLK 23/12, GW/L, KdoW 1, MTF, ELW
Weitere Kräfte: DRK OV Dreieich, Feuerwehr Dietzenbach, Feuerwehr Heusenstamm, Feuerwehr Langen, Feuerwehr Neu-Isenburg, Feuerwehr Offenthal, Feuerwehr Rodgau, Polizei, Rettungsdienst


Einsatzbericht:

Am 12.05.2022 um 15:49 Uhr alarmierte die Leitstelle Dietzenbach die Freiwillige Feuerwehr Neu-Isenburg zu einem gemeldeten Wohnungsbrand in den Neu-Isenburger Westen.

Nach dem Eintreffen der ersten Einsatzkräfte wurde das Ausmaß des Brands schnell deutlich. Da bereits Flammen aus den Fenstern einer Wohnung des Hochhauses schlugen und sich noch Personen in ihren Wohnungen befanden, veranlasste der vor Ort eingesetzte Führungsdienst zügig eine Alarmstichworterhöhung auf Großbrand mit Menschenleben in Gefahr.

Die Feuerwehr Dreieich-Sprendlingen wurde daher im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit zur Unterstützung der Neu-Isenburger Einsatzkräfte gegen 15:57 Uhr alarmiert. Die Feuerwehr Dreieich-Sprendlingen rückte daraufhin mit einem Löschzug in die Alicestraße in Neu-Isenburg aus.

Vor Ort nahmen unsere Einsatzkräfte Evakuierungsmaßnahmen vor, um die noch zu rettenden Personen in den darüberliegenden Wohnungen sicher aus dem Gebäude zu führen.

Parallel zu den im Gebäude eingesetzten Trupps wurde die Drehleiter in Stellung gebracht, um einen weiteren Rettungsweg zu schaffen. Insgesamt wurden drei Hubrettungsfahrzeuge der Feuerwehr Langen, der Feuerwehr Neu-Isenburg und der Feuerwehr Dreieich eingesetzt.

Infolge des Ereignisses ist die Erdgeschosswohnung vollständig ausgebrannt. Durch die hohe Rauchbelastung sind auch die darüberliegenden Wohngeschosse von diesem Ereignis betroffen. Das Wohngebäude ist derzeit nicht bewohnbar. Die Feuerwehr Dreieich unterstütze bei der Unterbringung der insgesamt 80 Bewohnerinnen und Bewohner.

Insgesamt wurden vier Trupps der Feuerwehr Dreieich unter schwerem Atemschutz eingesetzt.

Im Anschluss an den Brandeinsatz wurde der Gerätewagen-Logistik als Hygienekomponente nachgefordert, um die Atemschutztrupps bei der kontaminationsfreien Entledigung ihrer Einsatzkleidung sicherzustellen.

Bei dem Großaufgebot von Feuerwehr und Rettungsdienst waren in etwa 150 Einsatzkräfte an dem Einsatz beteiligt.

Die Brandursachenermittlung werden Ermittler der Polizei Südosthessen übernehmen.

Der Einsatzbericht der Feuerwehr Neu-Isenburg kann unter folgendem Link aufgerufen werden: https://bit.ly/3FFGMJz

Die Bilder wurden uns von 5vision.media bereitgestellt.